Bendys: Bend your shoes!


Reinschlüpfen – Klicken – Loslaufen – so schnell ging Schuhe anziehen noch nie.
Es ist nicht nötig sich zu bücken oder hinzuknien. Die Schuhe können ganz leicht im Stehen oder Sitzen an- und ausgezogen werden. Bendys sind nicht nur leicht an und aus zuziehen, sondern auch bequem. Bendys bieten dabei im geschlossenen Zustand optimalen Halt wobei sich das Laufgefühl nicht von dem bisher bekannter Schuhe unterscheidet.

Freiheit für die Hände!

Bendys sind für alle, …


  • Connector.Connector.

    die bequeme und lässige Sneaker lieben.

  • Connector.Connector.

    die Schuhe einfach an und ausziehen wollen.

  • Connector.Connector.

    die ihre Hände gerade für etwas anderes brauchen.

  • Connector.Connector.

    die sich tatsächlich nicht bücken können.

  • Connector.Connector.

    die Dinge gerne mal anders machen.

Qualität und Fertigung


Bendys stellen die klassische Schuhfertigung auf den Kopf:

Anstelle von einem geschlossenen Schaft besteht dieser aus zwei Teilen. Das innovative Bendys System wurde in Deutschland entwickelt und patentiert. Bendys werden aus hochwertigen Leder- und Mikrofaser Materialien gefertigt, was den Schuh besonders langlebig und strapazierfähig macht.

Das Beste zum Schluss: Bendys werden zu fairen Bedingungen in Deutschland und Slowenien gefertigt.


Das bendys-Service-Team erreichen Sie unter: bendys@bendys.de

das bendys Team

Geschichte

Spätestens seit Zurück in die Zukunft weiß man das Schuhe schnüren total überflüssig ist. Mit dieser Überzeugung im Kopf startete das bendys Projekt.

Heinz Gerd Brammen (staatl. anerk. Schuhtechniker) und Max Neumeyer (Produktdesigner) haben unzählige Prototypen gebaut – immer auf der Suche nach dem perfekten System.

Irgendwann war klar das man den Schuh auf und zu biegen muss. Man braucht eine Feder, ein bistabiles Element, das zwei Zustände hat.

Am Ende des Tages mussten wir uns dann die entscheidende Frage stellen: Glauben wir an die bendys, haben wir gute Arbeit geleistet und bringen wir sie tatsächlich auf den Markt?

Nach über 10 Jahren Arbeit, Hirnschmalz, Investitionen aus eigener Tasche und Herzblut konnten die Antwort nur JA sein.